Jugendfeuerwehr

Auf unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung wurde unser langjähriger Jugendfeuerwehr- und erster Kinderfeuerwehrwart Lothar Peitz offiziell verabschiedet. Nach rund 20 Jahren Jugendarbeit möchte er nun etwas kürzer treten. Er wird jedoch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen und aus der 2ten Reihen agieren.  

Für seine Verdienste und langjährige Arbeit wurde er vor kurzem mit der Floriansmedaille der niedersächsischen Jugendfeuerwehr ausgezeichnet und an dem Abend der Jahreshauptversammlung mit einer Laudatio des Jugendfeuerwehrwartes Jan Holz offiziell verabschiedet. Die anwesenden Kameraden dankten ihm ebenfalls mit stehenden Ovationen.

Auch an dieser Stelle eine großes Dankeschön an Lothar Peitz für seine nahezu 2 Jahrzehnte, in denen er die Jugendarbeit in der Feuerwehr Kästorf prägte und endscheidend gestaltete. Er ist und bleibt ein Vorbild für alle Kameraden. 

Hier nun die Laudatio unseres Jugendfeuerwehrwartes an dem Abend. 

Freitag, der 26. November 2021 - 17.30 Uhr - Feuerwehrhaus Kästorf.

Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Kästorf.

  

Jahresabschluss Stadtjugendfeuerwehr 2021

Am Sonntag, dem 17. Oktober 2021, fand der Jahresabschluss der Stadtjugendfeuerwehr Gifhorn auf dem Schützenplatz in Wilsche statt.

Dies war für alle Beteiligten ein Anlass zur Freude, da es die erste Präsenzveranstaltung der Stadtjugendfeuerwehr seit Beginn der COVID-19-Pandemie war.

Alle Jugendlichen und Betreuer wurden im Vorfeld mittels Schnelltests negativ getestet. Deshalb, und weil die Aktion an der frischen Luft stattfand, konnte größtenteils auf eine Maske verzichtet werden.

Jede Jugendfeuerwehr hatte zwei Spiele vorbereitet, die von den einzelnen Gruppen absolviert werden mussten. Dazu zählten beispielsweise:

Erbsen in unterschiedlich große Gefäße fallen lassen, ein Stück Baumstamm mit einer Bügelsäge nach Gewicht absägen, Wikingerschach oder Schlauchflechten.

Insgesamt gingen 7 Gruppen aus den 5 Jugendfeuerwehren der Stadtfeuerwehr Gifhorn an den Start. Unsere zwei Gruppen aus Kästorf belegten die Plätze 1 und 2. Dies wurde im Anschluss im Garten unseres Feuerwehrhauses noch mit einer „Gewinnercola“ gefeiert.

Für alle Betreuer und Jugendliche war es schön, alte Bekannte aus den anderen Jugendfeuerwehren wiederzusehen. Auch viele neue Gesichter waren mit dabei. Ein Zeichen dafür, dass sich die Maßnahmen während der Pandemie sowie der digitale Dienstbetrieb bezahlt gemacht haben.

Wir sind zuversichtlich, uns im nächsten Jahr wieder öfter treffen zu können. Unter anderem steht unser Pfingstzeltlager der Stadtjugendfeuerwehr im Kalender für 2022. Die Planungen hierfür laufen bereits. Zudem freuen wir uns auf die kommende Wettbewerbssaison, bei der wir zeigen wollen, dass wir Corona nicht als Ausrede genutzt haben, um die Füße hoch zu legen. Stattdessen haben wir in unseren Online-Diensten so viel Ausbildung wie möglich betrieben und sind immer am Ball geblieben. Das wollen wir nun unter Beweis stellen.

Bleibt gesund und munter – Eure Jugendfeuerwehr Kästorf

Ein Lebenszeichen! Seit Januar hat die Kästorfer Jugendfeuerwehr den digitalen Dienstbetrieb im 2 Wochen-Rhythmus getestet und für so gut befunden, dass wir im neuen Quartal wieder wöchentlich durchstarten werden. Wir freuen uns über eine solide Teilnehmerzahl unserer Jugendlichen und hoffen, möglichst bald wieder mit praktischen Ausbildungsdiensten starten zu können. 

Bleibt gesund und munter! 

Eure Jugendfeuerwehr Kästorf


Bildquelle: Sebastian Porthum - https://www.fotocommunity.de/.../christoph-19.../19934177

Die erste und beste Nachricht: Die Jugendfeuerwehr Kästorf startet wieder durch!

Seit dem 28. August läuft bei der Jugendfeuerwehr Kästorf der Dienstbetrieb wieder. Die ersten sechs Wochen sind nun vergangen und wir möchten die Gelegenheit nutzen, einen kurzen Bericht zum bisherigen Dienstbetrieb nach der fünfmonatigen coronabedingten Pause zu geben:

Zu Dienstbeginn Ende August war Eines klar: Sowohl das Betreuerteam als auch die Jugendlichen waren wieder heiß auf Feuerwehr! Alle waren froh, die altbekannten Gesicherter wiederzusehen und endlich mit der feuerwehrtechnischen Ausbildung starten zu können. Zwar hatten die Jugendbetreuer während der dienstfreien Zeit diverse Kurzvideos über die Social-Media-Kanäle der Jugendfeuerwehr Kästorf veröffentlicht und ein „Corona-Not-Paket“ an alle Jugendlichen verteilt, dennoch war das alles nicht mit dem freitagabendlichen Dienstbetrieb zu vergleichen.

JF_Gruppenfoto_Coronadienst_102020.jpg - 129,86 kB

Beim ersten Dienst mussten erst einmal grundlegende Dinge geklärt werden: Händewaschen nach dem Betreten des Feuerwehrhauses, Mund-Nase-Bedeckung während des Antretens sowie eine Unterweisung des Hygienekonzeptes der Stadtfeuerwehr Gifhorn gehörten zur „neuen Normalität“. Ein weiteres wichtiges To-Do, war die Frage nach zu eng gewordener Bekleidung. Nach der fünfmonatigen coronabedingten Dienstpause zwickte und zwackte bei einigen Jugendliche die Hose oder die Jacke. Auch das ein oder andere Paar Stiefel musste neu bestellt werden. Denn wenn es eines gibt, was Corona nicht bremsen konnte, so war es das ordentliche Wachstum unserer Jugendlichen.

Während des Septembers konnten die Dienste aufgrund des guten Wetters nach draußen ins Freie verlegt werden. Hier konnten wir die Maskenpflicht umgehen, indem ausreichend Abstand eingehalten wurde. Bei Arbeiten und Übungen auf engem Raum kamen allerdings auch wir bei der Feuerwehr nicht um das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung herum. Da die Jugendlichen aus dem Schulalltag bereits viele Vorgehensweisen kannten, war es keine große Umstellung. Der ein oder andere Erwachsene brauchte hier eine etwas längere Eingewöhnungsphase.

Im Oktober starten mit dem theoretischen Unterricht. Auch das klappt, unter Einhaltung der Abstandsregelungen, erstaunlich gut. Immer wieder müssen wir auf die sich täglich ändernden Situationen völlig neu einstellen. Mit etwas Flexibilität, Kreativität und einer motivierten Truppe stellt dies allerdings kein Hindernis für uns dar. Denn eines ist auch klar: Trotz Corona, muss es ja irgendwie weitergehen.

Bleibt gesund und munter!

Eure Jugendfeuerwehr Kästorf.

Am Samstag, den 15. Februar 2020 fand die Abnahme der Jugendflamme Stufe 1 im Kästorfer Feuerwehrhaus statt. Mit dabei waren alle abnahmeberechtigten Jugendlichen aus den fünf Ortsfeuerwehren des Stadtgebietes Gifhorn. Von der Jugendfeuerwehr Kästorf stellten sich vier Jugendliche der Herausfoderung, die Jugendflamme der Stufe 1 zu erringen.

Jugendflamme 2020.3

In einzelnen kleinen praktischen Prüfungen ging es darum, grundlegendes Feuerwehrwissen unter Beweis zu stellen.

  • Erste Hilfe und Notruf
  • Schlauchkunde
  • Wasserführende Armaturen
  • Knoten und Stiche
  • Das Auffinden eines Hydranten anhand des Hydrantenschildes 

waren Teilgebiete, die abgefragt wurden.

Jugendflamme 2020.1 Jugendflamme 2020.4

 Am Ende konnten alle 18 angetretenen Jugendliche Ihre Jugendflamme Stufe 1 erfolgriech erringen. Sie tragen Ihre erste Auszeichnung in der Feuerwehr von nun an mit Stolz an der Brust. An dieser Stelle unsere herzlichen Glückwünsche an alle Absolventen.

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Eure Jugendfeuerwehr Kästorf

 

Unterkategorien

In der Jugendfeuerwehr  sind alle Jugendlichen zwischen 10 und 16 Jahren herzlich Willkommen. Der Dienst findet immer jeden Freitag im Feuerwehrhaus Kästorf in der Zeit von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr statt.

Im folgenden finden Sie einige Einblicke in unser Dienstprogramm bei der Jugendfeuerwehr. Kommen Sie gerne auf einen Schnupperdienst vorbei. Wir freuen uns auf euch!

Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr. Sie wird an Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahre verliehen, wenn diese vorher ein Jahr lang in einer Jugendfeuerwehr aktiv waren und die Abnahmeprüfung erfolgreich absolviert haben. Die Leistungsspange ist, ganz im Sinne der Feuerwehr, eine Gruppenleistung und wird von 9 Jugendlichen absolviert.

Die Prüfung setzt sich aus 5 verschiedenen Aufgabenteilen zusammen. Alle Aufgaben werden mit 0 bis 4 Punkten bewertet. Zum Bestehen der Leistungsspange muss die Gruppe insgesamt 10 Punkte in den 5 Aufgabenteilen erreichen:

- Die Schnelligkeitsübung: Die Jugendlichen müssen 8 C-Schläuche verdrehungsfrei in möglichst kurzer Zeit auslegen.

- Das Kugelstoßen: Alle 9 Mitglieder stoßen nacheinander eine 5kg (Jungen) bzw. 4kg (Mädchen) schwere Kugel. Um einen Punkt zu erreichen muss eine Gesamtlänge von mindestens 55 Metern erreicht werden.

- Der Staffellauf: Die Jugendliche müssen eine Strecke von 1500 Metern absolvieren. Die gelaufenen Meter jedes Gruppenmitgliedes dürfen dabei, je nach persönlicher Laufstärke des Teilnehmers variieren. Für einen Punkt muss die Gruppe die 1500 Meter in unter 4:10 Minuten laufen.

- Der Löschangriff: Bei dieser Übung müssen 3 Strahlrohre nach den Richtlinien der Feuerwehr Dienstvorschrift 3 vorgenommen werden. Als Wasserentnahmestelle dient ein offenes Gewässer. Ziel der Übung ist es, die Übung möglichst fehlerfrei und zügig zu absolvieren, um so sein technischen Know-How unter Beweis zu stellen.

- Die Beantwortung von Fragen: Hier stellen sich die Jugendlichen den Fragen eines Prüfers. Dieser stellt ihr Wissen über Gesellschaft, Politik und das Feuerwehrwesen auf den Prüfstand.

- Der Gesamteindruck: Bei allen zu absolvierenden Übungen wird auch eine Note auf den Gesamteindruck der Gruppe vergeben. Diese Note fließt am Ende in die Bewertung mit ein. Ein möglichst hoher Gesamteindruck kann demnach entscheidend für das Bestehen der Prüfung sein.

Die Jugendflamme ist ein Abzeichen, welches an der Jugendfeuerwehr Uniform getragen wird. Es dient als Ausbildungsnachweis, zeigt also den Stand an Wissen, den sich die Jugendlichen bis dahin angeeignet haben.

Die Jugendflamme wird in 3 Stufen unterteilt. In der Jugendfeuerwehr Kästorf und im Stadtgebiet Gifhorn fand bisher nur die Abnahme der Jugendflamme 1 statt.

Die Jugendflamme der Stufe 1 können alle Mitglieder der Jugendfeuerwehr ab dem 10. Lebensjahr verliehen bekommen, auch wenn sie gerade erst Mitglied der Jugendfeuerwehr geworden sind. Abnahmeberechtigter ist jeder Jugendfeuerwehrwart.

 

 

 

 

Für die Jugendflamme der Stufe 1 muss der Jugendliche einfaches Feuerwehr Grundwissen haben und dies unter Beweis stellen.

 

 

 

Zu den Aufgaben zählen:

 Jugendflamme 1 (gelb, grau, grau)

Absetzen eines Notrufes: Das Jugendfeuerwehrmitglied muss einen Notruf anhand eines vorgegeben Beispiels absetzten. Wer? Wo? Was? Wie viele? Welche (Art der Verletzung)? Warten? Auch müssen die Rufnummern 112 und 110 gekannt werden.

Anfertigung von 3 feuerwehrtechnischen Knoten und Stichen: Die Jugendlichen müssen 3 vorher im Ausbildungsdienst gelernte Knoten binden und deren Funktion erläutern.

Durchführung von 3 Feuerwehrtechnischen Aufgaben: Die Jugendfeuerwehrmitglieder müssen 3 grundlegende Feuerwehrtechnische Aufgaben ordnungsgemäß vorführen. Hierunter fallen beispielsweise: Setzten eines Standrohres an einem Unterflurhydranten, mit Erklärung des Hydrantenschildes oder das Aus-, und Einrollen eines C-Schlauches.

Eine Aufgabe aus den Bereichen Sport, Kultur, Musik, Kreativität, Sozialem oder Ökologie: dem Umfang dieser Aufgabe sind keine Grenzen gesetzt. Die Aufgabe kann von einem einfachen Vorzeigen des Sportabzeichens oder Freischwimmers, bis zu einer gemeinsamen Müllsammelaktion gehen.

 

Die Jugendflamme der Stufe 2 erhält jeder Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr, wenn er die erforderlichen Aufgaben erfolgreich absolviert hat. Außerdem muss der Jugendliche die Jugendflamme der Stufe 1 besitzen. Die Jugendflamme Stufe 2 wird in der Regel vom Kreisjugendfeuerwehrwart abgenommen.

Jugendflamme Stufe 2 (gelb, grau, orange)

 

 

 

 

Für die Jugendflamme der Stufe 2 muss der Jugendliche schon fundiertes Feuerwehrwissen haben und auch in der Lage sein, dieses spontan abzurufen.

 

 

 

Zu den Aufgaben zählen:

Feuerwehrwissen: Fünf Aufgaben aus dem BereichFahrzeug- und Gerätekunde.

Technik in der Jugendfeuerwehr: Zwei Aufgaben aus dem Bereich Technik.

Sport und Spiel: sportlicher und spielerischer Charakter, z.B. Dorfrallye, Olympiade (während eines Zeltlagers oder einer Kreisveranstaltung).

 

Nachdem 2009 der erste 24-Stunden-Dienst Stadtweit standfand und bei vielen Jugendlichen einen positiven Eindruck hinterließ. Setzte die Jugendfeuerwehr Kästorf an diesem Erfolg an und stellte einen eigenen "24 Stunden bei der Feuerwehr" Aktion auf die Beine. Dank vielen Unterstützern und Helfern aus der Einsatzabteilung gelingt es uns für die Jugendlichen 24 spannende und lehrreiche Stunden zu schaffen. Aber auch das Miteinander und viel Spiel & Spaß tragen zum Erfolg dieser Aktion bei!