Gebäudebrand in Kästorf

Gegen 10.00 Uhr am Mittwoch Vormittag wurden wir zu einem gemeldeten Zimmerbrand alarmiert. Auf der Anfahrt einiger Kameraden zum Feuerwehrhaus konnten diese jedoch schon eine sehr starke Rauchentwicklung feststellen, so dass sofort die Ortsfeuerwehren Gamsen und ein Zug der Ortsfeuerwehr Gifhorn nachalarmiert wurden.

Beim Eintreffen vor Ort drang bereits starker Brandrauch aus der Wohnung im Erdgeschoss und es wurden noch 2 Frauen und ein Kind im Haus vermutet. Daraufhin wurden  Atemschutztrupps ins Gebäude zur Menschenrettung sowie Durchsuchung des Gebäudes eingesetzt. Nachdem fest stand, dass sich die beiden Frauen und das Kind jedoch bereits ins Freie gerettet hatten und ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch Bewohner im Gebäude aufhielten, wurde die Brandbekämpfung und Abriegelung des Haupthauses eingeleitet. Dazu gingen mehrere Trupps unter Atemschutz ins Gebäude vor. Zusätzlich wurde die Drehleiter eingesetzt.

  • Kstorf-Wohnhaus-27-HStr001
  • Kstorf-Wohnhaus-27-HStr025

Bilder von Bernd Behrens

Besonders erschwerend bei diesem Einsatz war die realitv geringe Tagesalarmstärke bei den Einsatzkräften der einzelnen Ortsfeuerwehren aufgrund der Tageszeit, die Bauweise des alten Gebäudes mit u.a. einer Holzbalkendecke und die Witterungsverhältnisse mit Schnee und deutlichen Minusgraden.

Leider konnte das Ausbrennen der beiden Wohnungen nicht verhindert werden. Das Haupthaus hingegen gelang es zu schützen. Die Löscharbeiten zogen sich dafür bis ca. 17.00 Uhr hin, da das Feuer in den Holzzwischendecken nur schwer zu bekämpfen war. Um ausreichend Atemschutzgeräteträger vor Ort zu haben, wurden im Laufe des Vormittags zusätzlich noch die Ortsfeuerwehren Wilsche und Neubokel nachalarmiert.

  • IMG_1105_small
  • IMG_1108_small

Eigenes Fotomaterial 

Mehr Informationen und Verlinkung zum Presseartikel finden Sie in unserem Einsatzbericht