24 Stunden bei der Feuerwehr 2013

  • 24-Stunden-FW_2013_Gruppenfoto

24 Stunden bei der Feuerwehr - genaugenommen sogar 26 Stunden - verbrachten wir vom 13.04. bis zum 14.04.2013 in unserem Feuerwehrhaus. Insgesamt 17 Jugendliche, 8 Betreuer und viele helfende Hände aus unserer Einsatzabteilung nahmen an unserer Aktion teil. Es galt die Theorie, welche in den verschiedenen Unterrichtsblöcken vermittelt wurde, anschließend in einigen Einsatzübungen in der Praxis umzusetzen. Natürlich kam auch Spiel & Spaß sowie das Miteinander nicht zu kurz. Mittags wurde bei der Zubereitung des Essens geholfen und nach 4 Unterrichtsblöcken und zwei großen Übungen, fielen fast allen schon um 22 Uhr die Augen zu. Mehr oder weniger ausgeschlafen und nach einem stärkenden Frühstück ging das Aufräumen und Putzen am nächsten Morgen mit viel Personal schnell vonstatten. Im folgenden finden Sie einen ausführlichen Bericht, mit zahlreichen Bildern sowie die gesamte Bildergallerie zu unseren 24 - 26 Stunden bei der Feuerwehr Kästorf...!

Der letzte Stadtweiten 24-Stunden-Dienst im Jahre 2009 hinterließ bei vielen Jugendlichen einen durchweg Positiven Eindruck. Aus diesem Grund setzte die Jugendfeuerwehr Kästorf an diesem Erfolg an und versuchte einen noch besseren Dienst auf die Beine zu Stellen.

Samstag

8:00 Uhr - Einige voller Tatendrang, andere noch im Halbschlaf. So sah das Bild an diesem Morgen aus. Zuallererst mussten die Betten aufgestellt werden, um dann endlich ein reichhaltiges Frühstück genießen zu können. Spätestens jetzt waren alle wach, denn wer kann dem frischen Duft von Brötchen und Aufschnitt am morgen schon lange widerstehen?

9:30 Uhr - Der erste Unterrichtsblock "DV3 - Brandeinsatz" stand an. Dirk Sander stand als Ausbilder bereit und band nach kurzer Zeit jeden Jugendlichen in einem spannenden Planspiel mit ein.

11:30 Uhr - Hier gab es eine Unterweisung in den richtigen Umgang und Aufbau der verschiedenen Feuerwehrleitern.

12:00 Uhr - Übungseinsatz Stichwort "Gebäudebrand". Bei strahlendem Sonnenschein fand die erste Übung an diesem Tag statt. Im Jugendtreff über dem alten Schulgebäude der Isetal-Schule wurde eine unbekannte Rauchentwicklung gemeldet. Eine Person befand sich noch im Gebäude. Mit dem Wissen aus den vorherigen Unterrichtsblöcken gewappnet, lieferten die Jugendlichen eine durchweg souveräne Übung ab.

13:30 Uhr - Da wir schon um kurz nach 13 Uhr von  unserer Übung zurückkehrten und allen schon der Magen knurrte, wurde dem Küchentrupp bei der Zubereitung des Essens noch unter die Arme gegriffen. Schließlich präsentierte uns der Küchentrupp, geleitet von Marcus Fehlhaber und mit Unterstützung von Franziska Witt und Nils Engelhard, Jägerschnitzel mit Pommes und Gemüse. Vielen Dank für eure Unterstützung und das wirklich leckere Essen!

14:15 Uhr - Der 3. Unterrichtsblock ging sehr schnell in die Praxisausbildung auf dem Schützenplatz über. Hier wurde der richtige Umgang mit Kleinlöschgeräten, der Schaumpistole und der Brandschutzdecke geübt. Auch wurde ein gefährlicher Löschversuch simuliert, bei dem mit einigen Tropfen Wasser versucht wurde, brennendes Fett zu löschen. Dieser Fehler dürfte bei allen einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

 

17:00 Uhr - Nach einer Ausgedehnten Pause ging es zum Theorie Dienst "DV3 - Technische Hilfeleistung". Hier wurde der richtige Einsatz von Bergemitteln, der Aufbau einer Verkehrssicherung, der Einsatz von Beleuchtungsmaterial sowie der Umgang mit Gefahrgut vermittelt. Sven Wittberg leitete diesen Dienst. Vielen Dank hierfür!

19:00 Uhr - Zum Abendbrot gab es leckere Hot-Dogs. Während einige schon ein Resume über den vergannen Tag zogen...

19:45 Uhr - ... stand noch die letzte Einsatzübung für diesen Tag an. In der Dämmerung fuhren wir zu einem "Verkehrsunfall". Nachdem ein Gefahrstoffbehälter in einem Fahrzeug als sicher befunden wurde, ging der Angriffstrupp zur Menschenrettung vor. Währendessen wurde der dreiteilige Löschangriff, das Licht sowie die Verkehrssicherung aufgebaut. Auch hier zeigte sich, dass die Jugendlichen das gerade erlernte schnell und sicher Umsetzen konnten.

20:30 Uhr - Nach dieser Übung brachten wir das Feuerwehrhaus noch für die Nacht in Schuss. Es wurde ein wenig aufgeräumt und kurz vor der Bettruhe schauten wir zusammen im Aufenthaltsraum noch einen Film.

22:00 Uhr - Bettruhe und Ende eines erlebnisreichen Tages.

Sonntag

6:00 Uhr - Einsatzübung "Personensuche". In der Früh ging es los, um in einen nahegelegenden Waldstück eine vermisste Person zu suchen. Der ein oder andere genoss die kühle Luft bei diesem Morgenspaziergang. Trotzdem musste aufmerksam gesucht werden. Nach nicht allzulanger Zeit, fanden wir die gesuchte Person auch schon.

7:00 Uhr - Jetzt wurden die Betten abgebaut und alle Sachen zusammen gepackt.

7:45 Uhr - Bei dem gemeinsamen Frühstück wurden die Bilder der vergangenden 23 Stunden angeschaut. Es gab viel zu lachen als die vergangenden Stunden für alle nocheinmal in Erinnerung gerufen wurden.

10:00 Uhr - Nachdem die Fahrzeuge geputzt waren und das Feuerwehrhaus wieder in seinem frischen Glanz erstrahlte, schrieben wir unser Dienstbuch und beendeten unser Abenteuer 26 Stunden Feuerwehr.

Auch wir, die Jugendbetreuer, ziehen aus diesen Tagen eine positive Bilianz. Alle hatten viel Spaß und haben auch viel dazu gelernt. Wir möchten uns nocheinmal bei allen Helfern und Beteiligten bedanken!